Pascuali Silk Patagonia

22. Juli 2013 von Martine

Der erste Strang, den ich aus dem neuen Probepäckchen des Herrn Pascuali ausprobieren wollte, erweckte meine Neugier durch sein äußerst edles, regelrecht kostbares Aussehen. In der Tat verbindet Silk Patagonia zwei besonders erlesene Fasern und besteht aus 50 % Maulbeerseide und 50 % Merino.
Obwohl der Faden sich nicht im einzelnen flaumig anfühlt, sondern luxuriös glatt und voluminös, haften die relativ langen, wenn auch nicht auf Anhieb wahrnehmbaren Härchen beim Umwickeln des Strangs aneinander und lassen erahnen, wie weich das Gestrick werden wird. Im übrigen – und das ist meiner Erfahrung nach eher ungewöhnlich - sieht das Garn nach dem Umwickeln noch exquisiter aus als am Strang. Der Fadem schimmert dezent, jedoch ohne plakativen Glanz. Durch seine dochtgarnartige Verzwirnung entsteht eine perfekte Harmonie zwischen Ursprünglichkeit und Luxus, die also ganz und gar in der Marketinglinie der Firma Pascuali steht. Anzumerken ist zudem, daß das Material im unverstrickten Zustand trotz der Dochtgarntechnik verblüffend widerstandsfähig gegen Zugbelastung ist und sogar den englischen Anschlag problemlos ermöglicht.
Die Banderole gibt eine Lauflänge von 250 m/100 g an und empfiehlt eine Nadelstärke von 3,5 mm. Sie ist realistisch, aber ich möchte hier ein wenig relativieren: Silk Patagonia lebt nicht zuletzt von seinem überschwenglich aufblühenden Volumen und sollte trotz großer Elastizität ruhig lockerer gestrickt werden, als man es sonst bei Garnen vergleichbarer Lauflänge für gewöhnlich täte. Zu festes Stricken zerdrückt den Faden - es ist ein wenig so, als würde man einen Zaunkönig in einen Käfig sperren. Mehr als andere braucht dieses Garn Freiheit, um seine ganze Wirkung und Ausstrahlung zu entfalten. Wer für gewöhnlich schnell und gedankenverloren strickt, sollte sich dieses eine Mal - und sei es nur ein paar Reihen lang - die Zeit nehmen und die Mühe machen, bewußt langsam zu stricken, um die sanfte Ruhe und erhabene Sinnlichkeit zu erspüren, die von Silk Patagonia ausgehen kann.
Das Gestrick ist extrem weich und anschmiegsam und entzieht sich einer konkreten Wahrnehmung. Strickerinnen, die sehr (hand-)feste Strukturen bevorzugen, werden es als unangenehm empfinden und das Garn nicht mögen. Wer hingegen eine sehr fließende und lockere Haptik bevorzugt, wird hier glücklich. Das Garn kommt mit eleganten, etwas vornehmeren Mustern am besten zur Geltung. Für die Pröbchen habe ich bewußt sowohl betont modern anmutende als auch sehr traditionelle Muster gewählt, um diesen Charakter deutlicher aufzuzeigen.
Der Preis von 17,29 € ist nicht gerade niedrig, aber hier ist zum einen zu berücksichtigen, daß man mit einem einzigen Strang wirklich sehr weit kommt, zum anderen, daß Silk Patagonia kein Garn für den täglichen Gebrauch, sondern ein Luxusprodukt für ganz besondere Stücke ist. Und wie andere Luxusprodukte auch ist Silk Patagonia eher empfindlich und sollte mit Sorgfalt und Bedacht behandelt werden: Es neigt dazu, zu pillen, wie ich schon während des Strickens feststellen konnte, und sollte zudem nicht allzu oft geribbelt werden.
Die Farbpalette umfaßt nur 10 Töne - drei Non Colours, ein goldenes Hellbraun, ein ausgewogenes Strohgelb, ein tiefes Rot, ein rosiges Lavendel, ein Lila, ein Himmelblau und ein Ultramarinblau.

Von unten nach oben: NS 3,5, 4 und 4,5 mm

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

Aus der Datei: “Alte deutsche Lochmuster”, S. 58

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

Aus: “Das große Buch der Zopfmuster” von Lynne Watterson, S. 66

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

1/1-Rippenmuster mit Einsatz aus überzogenen Abnahmen und Umschlägen

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

Variation von verkreuzten Maschen (1/3, 3/1) – die Strickschrift wird eines Tages in einer eigenen Sammlung veröffentlicht, es wird bis dahin allerdings ein wenig dauern. Wer sie haben möchte, kann sich natürlich für eine Benachrichtigung vormerken lassen.

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

Aus: “Die Strickwelt der Cornelia Mee in 18 Mustern”, S. 57 (als PDF bei mir auf Anfrage zu beziehen)

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

Aus der lettischen Mustersammlung, Muster 51

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

Aus: “Alte deutsche Piqué-Muster”, S. 96

Testbericht Strickloft Silk Patagonia

Quelle: http://www.strickloft.kunst-loft.de/?p=2792

Nach oben