Testbericht Cashmere 6/28

Testbericht Cashmere 6/28

Cashmere 6/28 - der Name ist Programm!

Gewonnen wird dieses absolute Edelgarn aus der Mongolei, genauer gesagt aus der Unterwolle der Kaschmirziege.

Wenn man das federleichte 25 gr Knäuel der Cashmere 6/28 in den Händen hält, wird einem direkt ganz Warm ums Wollherz!

Und wie gesagt – der Name ist Programm – denn angenadelt macht dieses Garn einfach nur noch Spaß!

Durch die 6-fach Verzwiernung splittet es sich nicht auf und macht dabei ein unglaublich schönes Maschenbild: Egal ob man glatt rechts, ein Lace- oder aufwendiges Zopfmuster strickt.

Die Lauflänge von ca. 112 m spielt hier übrigens auch eine nicht ganz unwesentliche Rolle, denn man hat das Gefühl, mit einem Knäuel kilometerweit stricken zu können :-)
Kein Wunder also, wenn ein Pullover (Größe M) mit gerade mal 300 gr auskommt!

Getragen fühlt sich jedes Strickstück noch leichter an und wärmt perfekt.

Cashmere 6/28 eignet sich natürlich auch für Mützen, Tücher, Handstulpen etc. Besonders bei Mützen ist mir sehr wichtig, dass sie mich nicht an der Stirn kratzen.

Ich habe schon einige Sachen aus Cashmere 6/28 getragen und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, das sich die Wolle (bei längerem Tragen) unangenehm auf der Haut anfühlt.
Allein deswegen gehört Kaschmirwolle zu meinen absoluten Lieblingsgarnen aus dem Haus Pascuali.

 

Gestrickt habe ich mein kleines Zopfmuster übrigens mit einer 4,0 mm ChiaoGoo Red. Mit den Edelstahlnadeln gleitet das Garn perfekt – Masche für Masche, Reihe für Reihe.

Schon gewusst?
Fast 30 Farben umfasst die Farbpalette der Cashmere 6/28. Das ist mit Sicherheit für jeden Geschmack, die richtige Farbe dabei.