12 Dez

Interview mit Ute Schnabel von emilou

Von Christine Gahbler Interview 0 Bemerkungen
Ute emilou

„Bunt ist meine Lieblingsfarbe“ …das versucht Ute Schnabel von emilou auf verschiedenen hochwertigen Rohgarnen umzusetzen. In Handarbeit mit Liebe zum Detail färbt sie Garne auf unterschiedlichste Art, um mit eigenen handgefärbten Unikaten Freude in den grauen Alltag zu bringen.

Wie bist du zur Färberei gekommen?

2012 habe ich - nur mal so - für mich das Färben ausprobiert und mich darin gefunden. Ich liebe Farbe und habe oft bedauert, dass es die Farben, die ich will, nicht gab oder die Qualität nicht alle Farben hergab, die ich mir vorgestellt habe. Bei der Suche nach neuen Anleitungen und Inspirationen bin ich dann über handgefärbte Garne gestolpert. Das hat mich sehr fasziniert und dazu motiviert es auszuprobieren. Dazu kam meine neu erworbene Selbstständigkeit, die ich auch im Kreativen umsetzen wollte, allerdings eher gefertigte Produkte. Das Färben hat mich dann aber so in Bann geschlagen, dass ich dabei geblieben bin. Es ist immer wieder aufregend, da man sowohl gewollt, als auch durch Zufall, stets neue Farbkreationen entwickeln kann.

Wie ist der Name "emilou" entstanden?

Der Name wurde „kreiert“ aus den Vornamen meiner Kinder mit einer kleinen Abwandlung.

Was hast du vorher gemacht?

Im Büro gearbeitet, was ich übrigens immer noch zeitweise mache, nur nicht mehr im Angestelltenverhältnis. Diese Arbeit hilft mir mich zu „erden“ in meinem kreativen Chaos.

Auf deiner Website emilou.eu kann man verschiedene Arten von Färbungen sehen, wie z.B. gesprenkelt oder marmoriert.

Ich gehöre definitiv zur Bunt-Fraktion :) Gesprenkelt oder marmoriert sind meine Lieblingsarten zu Färben.

Wo ist der Anspruch beim Färben besonders hoch?

Beides sind Färbungen, die ein „Eigenleben“ haben, will heißen, dass in der gleichen Charge sehr unterschiedliche Ergebnisse rauskommen können. Daher ist man immer gefordert zu versuchen ein mehr oder weniger „einheitliches“ Erscheinungsbild zu bekommen. Wobei Handfärbungen immer als Unikate gesehen werden müssen.

Womit färbst du hauptsächlich?

Säurefarben verschiedener Hersteller und Mischungen daraus.

Hast du "Lieblings-Garne" zum Färben?

Am liebsten die Tier- bzw. Proteinfasern wie Merino Baby, Pinta, Sierra, Saffira, Alpaka Lace, Bayak. 
Pflanzenfasern wie Bamboo Bio, Bio Cotton nicht so oft, da diese für mich einen höheren Zeitaufwand erforderlich machen. Es heißt „the sky is the limit“ bei mir ist das Limit meistens die verfügbare Zeit, die einem beim „Ein-Frau“-Betrieb mit Familie zur Verfügung steht.

Wenn du strickst, welche Garn-Mischung ist dein Favorit?

Merino ist immer mein Favorit, aber meine Tendenz geht momentan mehr in Richtung Lacegarne und da finde ich die Mischung aus Merino und Seide mit ihrem Glanz besonders toll!

Wenn du mal nicht im Farbtopf rührst, was begeistert dich sonst in deinem Leben/in deiner Freizeit?

Alles Bunte! Die Natur als Inspiration für neue Ideen. Ansonsten natürlich die Familie die auch ihr Recht auf Zeit beansprucht.

Was sind deine Wünsche & Ziele für 2018?

Viele neue bunte Ideen :)

Ganz herzlichen Dank, Ute!

Weiterlesen
28 Nov

Interview mit Yvonne Ginsterblum - "Die kleine Wollfabrik"

Von Christine Gahbler Interview 0 Bemerkungen
Yvonne Wollfabrik

Wie bist du zur Färberei gekommen?

"Ich bin wollsüchtig"
Ich denke, das ist die erste wichtige Erkenntnis und der Grundstein meines Berufs. Vielleicht war es auch mehr eine Art Berufung, so ganz werde ich das nicht mehr heraus finden. Jedenfalls fing alles damit an, das ich total fasziniert von Wolle war und natürlich auch immernoch bin. Nachdem ich im "Laden um die Ecke" zwar fürs erste versorgt wurde, dort aber nichts "Besonderes" und "mal-was-anderes" zu finden war, fing ich an durchs Netz zu stöbern und wurde in einigen Gruppen, in denen handgefärbte Wolle angeboten wurde, fündig.

Weiterlesen
21 Nov

Pascuali in Peru, Finale

Von Christine Gahbler News 0 Bemerkungen
Pascuali in Peru Finale

Wodurch wir uns auszeichnen

Viele Firmen zeigen gerne ihre Zertifikate und Auszeichnungen. Aber was heißt das in Wirklichkeit? - Ein "Bio"-Siegel wird heutzutage auch überall drauf geklebt, auch wenn das Produkt manchmal kaum noch mit "Bio" zu tun hat!
Es klingt im ersten Moment gut und soll den Verbraucher ein "gutes Gewissen" vermitteln. Doch die echte Transparenz bleibt oft auf der Strecke.

Wir möchten unseren treuen Kunden echte Transparenz bieten - in allen Bereichen!
Seit der Gründung der Firma Pascuali haben wir unser Konzept stetig ausgebaut, sind mit unseren Aufgaben gewachsen und haben immer mehr darauf geachtet, dass wir uns und unseren Idealen treu bleiben!

Auch in Zukunft werden wir weiterhin Reisen unternehmen, um uns direkt vor Ort zu informieren und diese Neuigkeiten nicht vorzuenthalten!
Wir haben nichts zu verbergen, sondern stehen zu unserem Wort, dass Nachhaltigkeit, fairer Handel und eine artgerechte Tierhaltung an erster Stelle stehen!

Indem wir uns für die Hirten-Familien in Peru stark machen, können wir das Leben dieser Menschen verbessern und schaffen dadurch auch für unsere Kunden eine "Win-Win-Situation."
Unsere Kunden unterstützen somit einen wesentlichen Anteil unseres Konzepts und tun aktiv etwas Gutes für Mensch und Tier!

Mit unserer Firmenphilosophie sind wir einzigartig, was ein langer Weg war, aber den wir jederzeit wieder gehen würden, denn es zahlt sich am Ende aus!

************************

Weiterlesen
14 Nov

Pascuali in Peru, Teil III

Von Christine Gahbler News 0 Bemerkungen
Pascuali in Peru Teil III

Die Spinnerei

In der Spinnerei werden die Faser, ihrer Feinheit nach, sortiert und gewaschen.
Der Waschvorgang nimmt den größten Kostenfaktor ein, da die Wolle mehrmals gewaschen werden muss, um alle natürliche Verschmutzung auszuwaschen.

Weiterlesen
07 Nov

Pascuali in Peru, Teil II

Von Christine Gahbler News 0 Bemerkungen
Pascuali in Peru Teil II

Die Menschen

Im ersten Teil haben wir über die Schur von Alpakas gesprochen und wie sich ein Vlies zusammensetzt. "Royal"-Alpakawolle steht für eine Feinheit von 16 - 18 Mikronen. Das ist vergleichbar mit Kaschmir und von bester Qualität. Darüber gibt es noch "Imperial" mit ca 14 Mikron.

Wir, die Firma Pascuali, möchten in Zukunft auch "Royal"-Qualität anbieten und dahinter steckt eine tolle Aktion für ein Projekt!

Weiterlesen
Nach oben